Im Alter von 24 Jahren, und wenig als 2 Monate, nachdem ich in Deutschland eine bezaubernde Afro-Amerikanerin kennengelernt habe, bin ich ihr in die USA gefolgt, und habe sie innerhalb von 6 Wochen geheiratet. Ich  wurde dann als Ehemann, und  auch als Familienvater in eine ganz andere Kultur integriert. Meine Frau wurde eventuell mit manisch-depressiver Störung analysiert, was am Anfang eigentlich das schlimmste in mir ausgelöst hatte, aber auch die Grundlage für meine meine zukünftigen Studien war.

In der Mitte der 90er Jahre bin ich auf ein Thema gestoßen, das mich sofort fasziniert hatte. Selbstentwicklung ist in den USA schon eine fast eigenständige Industrie, wo es unzählige öffentliche Redner, Schriftsteller und Coachs gibt, welche Menschen dahingehend inspirieren, wie sie erfolgreich werden können, indem sie an sich selber arbeiten.

Diese Thematik war völlig neu für mich, und auch unglaublich inspirierend, da ich vor sehr schwierige Herausforderung in meinem eigenen Leben gestellt war. Ich habe dann unzählige Bücher gelesen, und hörte Reden von Selbstenwicklungsgurus wie Dr. Wayne Dyer, Deepak Chopra, Leo Buscagli, John Bradshaw, Dale Carnegy, Anthony Robbins, Peter Drucker, Tom Peters, Ken Blenchard, Earl Nightingale, und vielen anderen. Während dieser Zeit habe ich den Entschluss gefasst, dass ich auch eines Tages als professioneller Coach und Motivationsredner arbeiten möchte. Ich habe mich dann auch dahingehend trainiert, indem ich meine neu gewonnene Einsichten in meinen eigenen Worten, auf Band (damals haben wir noch Audiokassetten benutzt) aufgenommen habe, und mir diese später  dann auch angehört.  Dies habe ich täglich für mehrere Stunden, und über den Verlauf von fast 10 Jahren gemacht.

 

Die Grundlegende Einsicht die ich dadurch gewonnen habe war,  dass man andere Menschen nicht ändern kann, nur sich selber. Dies hat mir erlaubt, mich emotional von dem äußerst schwierigen Verhalten meiner Frau zu distanzieren, indem ich mein eigenes negatives Verhalten erkannt habe, und gelernt habe dies in positiver Weise zu verändern. Ich habe dann erkannt, das diese Beziehung zu Scheitern verurteilt war, und habe dann auch die lang überfällige Scheidung einzureichen. Diese wurde nach 6 Monaten bewilligt, und ich wollte  nach San Francisco ziehen, um dort ein neues Leben anzufangen, als ich von einem Auto angefahren wurde.

 Dann wurde ich Obdachlos, bin nach San Francisco umgezogen, wo ich mich wieder auf eine völlig andersartige Mentalität und Lebensart einstellen musste. Nach meiner langen Reise bin ich jetzt wieder in Deutschland, meinem ursprüngliches Zuhause.

Im Laufe meines Lebens musste ich mich mit vielen Veränderungen, Verlusten und Enttäuschungen auseinandersetzen und mich auf viele neue und schwierige Situationen einstellen. Was ich durchmachte, bezeichne ich als "den Weg der erzwungenen Loslösung", wo ich viele Dinge verloren habe, wie einen Sinn für Zugehörigkeit, Heimat, Familie und Stabilität, aber ich habe auch eine Menge gelernt.

Ich kann deshalb sehr gut nachempfinden, was es bedeutet, mit schwierigen Situationen und Herausforderungen umzugehen. Nach dem was ich gelernt habe, weiß ich, dass alle Erfahrungen, besonders die schwierigen, uns eine großartige Gelegenheit bieten, wertvolle Lektionen und Einsichten zu lernen. Darüber hinaus habe ich es verstanden, dass Menschen, die schwierig für uns sind, diejenigen die uns irritieren und negativ beeinflussen, diese Menschen sind eigentlich unsere größten Lehrer.
 

Kein Ding Lebensberatung ist hier um ihnen zu helfen, Antworten auf die folgenden Fragen zu finden: 

  • Wie kann ich mich selber erkennen, um mich dann auch selber zu verwirklichen?

  • Was ist schwierig für mich, was ist meine größte Herausforderung, was sind meine Schwächen, 

        und wie kann ich diese bewältigen?